Giove in Argo-Melodrama pastorale

Vor dreihundert Jahren wurden die berühmten „Planetenfeste“ in Dresden gefeiert, ein großartiges Barock-Festival im Rahmen der Hochzeit von Friedrich August II. Kurfürst von Sachsen mit Maria Josepha von Habsburg. Das Fest wurde damals mit der Oper „Giove in Argo“ des Venezianers Antonio Lotti (1667-1740) eröffnet und aus ganz Europa waren Künstler und Fürsten dazu eingeladen. Das Leitmotiv des Festivals waren die „Griechischen Götter“ die als Planeten gleichen Namens dem neuen Paar Glück und Erfolg bringen sollten. Friedrich August III., ebenso wie sein Vater August der Starke als Friedrich August II., sind auch als Könige von Polen in die Geschichte eingegangen.
August III lebte sowohl in Warschau als auch in Dresden, bemühte sich um das Verbinden bzw. die Versöhnung der beiden Völker und liebte die italienische Oper. In „Giove in Argo“ begann der berühmte Senesino seine europäische Karriere gefördert durch das Mäzenatentum Augusts des Starken.
Der Verein „Ars-Augusta e.V.“ in Görlitz, gegründet und geleitet von der griechisch-polnischen Opernsängerin Eleni Ioannidou, hat sich seit vier Jahren der Aufgabe verschrieben, das gemeinsame, teilweise vergessene Kulturerbe – vor allem im Bereich Theater und Musik – von Sachsen und Polen wieder zu beleben. Nach der Entdeckung der originalen Opern-Partitur in der Dresdner Universitätsbibliothek im Jahr 2019 erfolgte zunächst deren Digitalisierung, viele Monate später dann die Aufführungen im Neobarock-Kurtheater von Bad Salzbrunn sowie im Dresdner Palais im großen Garten. Die Vorstellungen waren eine Sensation und ein großer Erfolg!
Nun wiederholt der Verein „Ars Augusta“ die Oper heuer auch auf der Bühne des Gerhart-Hauptmann-Theaters.
Die Musiker und Musikerinnen des Lausitzer Barockensembles kommen aus beiden Nachbarländern, die Sänger und Sängerinnen sind Absolventen oder Studenten der Hochschule für Musik in Dresden und Leipzig sowie der Musikakademie von Warschau und Breslau. Das Lausitzer Barockensemble wird seit zwei Jahren von dem in Breslau lebenden Barock-Violinisten und Dirigenten aus Madrid, Enrique Gomez-Cabrero Fernandez, dirigiert. Ausser seiner langjährigen Erfahrung als Konzertmeister für Barock-Projekte in der ganzen Welt ist er ein gefragter Dozent und begabter Lehrer. So ist in diesem Jahr nicht zuletzt seinetwegen die „Academia Ars Augusta“ entstanden. Die Lotti-Oper „Giove in Argo“ ist in diesem Jahr das zweite Projekt der „Academia“.
Der junge Regisseur Szymon Komarnicki, Absolvent der Dramatischen Akademie in Krakau, hat wie schon im Vorjahr die Regie übernommen. Das Gerhart Hauptmann Theater erinnert unter den Zwängen von Covid 19 stark an die Theater der Barockzeit. Der Zuschauerraum hat keine geschlossenen Sitzreihen mehr, stattdessen können die Zuschauer an kleinen Tischchen sitzen und dabei ein Gläschen Wein trinken und sogar eine Kleinigkeit essen. So war es auch damals im Theater üblich.
Die Musik Antonio Lottis verströmt Leichtigkeit und südlichen Charme, typisch für das damalige Venedig. Die Melodien der Arien sind wunderschön und eingängig, die Rezitative dramatisch und effektvoll. Der Komponist, der damals recht bedeutend war, ist heute nahezu ein Unbekannter, aber mit der Wiederentdeckung dieser Oper ist eine Renaissance seiner Musik hoffentlich vorprogrammiert.

Fakten

in drei Akten
von Antonio Lotti
Eine Produktion des Ars-Augusta e.V.
Datum: 2020-09-26
Beginn: 19:30 Uhr
Dauer: 2h 30min m. P.

Impressionen

Weitere Informationen

Spielstätten

Sie wissen nicht, wo Sie uns finden können? Kein Problem! Hier finden Sie unsere Spielstätten auf einen Blick.

Gastronomie

Ob vor den Theatervorstellungen oder in der Pause – unsere Theatergastronomie bietet Ihnen alles, was Sie für ein perfektes Theatererlebnis brauchen.

u

FAQs

Sie haben eine Frage zur Vorstellung oder zu Ihrem Theaterbesuch? Lesen Sie in unseren häufig gestellten Fragen nach.

Bewertungen & Kommentare

Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.

Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »
Schriftgröße ändern